Basispass

Was ist der Basispass und was kann ich damit machen?

Der Basispass richtet sich an alle, die an Pferden interessiert sind oder mit ihnen umgehen: Reiter, Fahrer, Voltigierer, Pferdebesitzer, Eltern und Partner von Reitern. Es dreht sich alles um das Erlernen der Grundlagen im fachgerechten Umgang mit dem Pferd. Dazu gehören im Wesentlichen die Kenntnisse über die Bedürfnisse des Pferdes, dessen Haltung und Pflege. Grundlagen, die jeder Pferdefreund selbstverständlich beherrschen sollte und die ihm helfen, Pferde besser zu verstehen und sich ihnen besser verständlich zu machen.

Jeder Reiter bzw. Pferdehalter trägt gegenüber dem Pferd eine besondere Verantwortung. Nur Pferde, die artgerecht gehalten undfachgerecht behandelt werden, können ein langes und gesundes Leben führen. Deshalb ist es wichtig, sich das fachliche Know-How für den sicheren und tierschutzgerechten Umgang anzueignen.

Auch fortgeschrittene Reiter und Pferdehalter können hier ihr Wissen noch einmal auffrischen oder ergänzen. Zusammen in einer Gruppe von Gleichgesinnten macht das Lernen jede Menge Spaß.

Weiterhin ist der Basispass Pferdekunde in Deutschland die Voraussetzung für den Erwerb eines weiteren Abzeichens im Pferdesport z.B. alle Reitabzeichen, Westernreitabzeichen oder auch für das neue Abzeichen „Bodenarbeit“.

Reiten, Fahren oder Voltigieren ist nicht Gegenstand des Abzeichens.

Die Prüfung:

Im FN-Abzeichen Basispass Pferdekunde wird das grundlegende Wissen für den richtigen Umgang mit Pferden geprüft.

Die Prüfung zum Basispass besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. In ihr werden Kenntnisse über die Grundlagen der Pferdehaltung und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd abverlangt.

 

Im praktischen Teil sollen die Lehrgangsteilnehmer zeigen, dass sie den sicheren Umgang mit dem Pferd beherrschen. Dazu gehört:

  • Annähern an ein Pferd
  • Führen und Vorführen (Vormustern)
  • Anbinden eines Pferdes
  • Passieren anderer Pferde
  • Loslassen des Pferdes auf der Weide bzw. auf dem Paddock
  • Pferdepflege einschließlich Anlegen von Beinschutz
  • Ausrüsten eines Pferdes einschließlich Satteln und Trensen
  • Pferdeverhalten erkennen und vertrauensbildende Maßnahmen durchführen
  • Grundtechniken des Verladens eines Pferdes
  • Box- und Paddockpflege

Für den theoretischen Teil sollte man sich in folgenden Themen auskennen:

  • Pferdeverhalten
  • artgemäßer Umgang mit dem Pferd einschl. Ethische Grundsätze
  • Fütterung und Fütterungstechnik
  • Identifizieren von Pferden mittels Farbe, Geschlecht, Abzeichen und Brandzeichen
  • Grundlagen der Pferdegesundheit
  • Stallräume, Nebenräume und Bewegungsflächen
  • Sicherheitsaspekte und Unfallverhütung

 

Für die Bewertung durch die Prüfer sind Kenntnisse und Fertigkeiten im Umgang mit dem Pferd/ Pony sowie das Grundwissen über das Pferd ausschlaggebend. Es gibt keine Wertnoten, sondern das Prüfungsergebnis lautet: „bestanden” oder „nicht bestanden”. Als erfolgreicher Teilnehmer bekommt man ein Abzeichen und eine Urkunde. Wer die Prüfung nicht besteht, kann diese zum nächstmöglichen Termin wiederholen.

 

error: Content is protected !!